kein normaler Salon

Wir machen nicht nur Haare, sondern auch was anders.

In der Ackerstrasse 166 in der Mitte Berlins gibt es eine ganz eigenwillige Verbindung zwischen Haaren und Natur, die mir, obwohl sie mir so selbstverständlich ist, wie Schuhe anzuziehen bevor man auf die Straße geht, doch immer wieder schwer fällt zu beschreiben. Kurz gesagt, hier trifft meine Arbeit als Naturfriseurin (Termine Freitags und Samstags) auf meine künstlerische Arbeit, deren Schwerpunkt sich mittlerweile in botanischen Themen widerspiegelt. Fotografien und Objekte variieren hier ständig und der Raum ist quasi immer in Bewegung.
Einfach mal vorbeikommen.

it’s about natural style, organic hair care and things from nature.

Mein Friseur-Portfolio halte ich aus Überzeugung sehr überschaubar. Haarschnitte und Paintings, auch Highlight genannt, eine sehr natürlich wirkende Strähnentechnik ohne Pigmente, dafür wie aus dem Urlaub.  Vor allem aber möchte ich meinen Kunden nahebringen, ihre Haare auf ökologische und ökonomische Art und Weise zu pflegen, zumal sich das für mich als der wirklich wahre Weg erwiesen hat. Ich liebe Haare viel zu sehr, um täglich mit anzusehen welch Raubbau an ihnen betrieben wird. 25 Jahre Studium an diversen Individuen, ob Salonkunden, Promis oder Models lehrten mich so einiges an Menschenkenntnis und Verbraucherverhalten. Vielleicht schreib ich mal ein Buch darüber. Doch bis dahin bleibe ich erst mal der wohl  minimalistischste, in Sachen Produkte der übersichtlichste, ökonomisch-ökologischste strengste Friseur weit und breit bleiben, nach dem Motto: Einer muss ja anfangen!!

1x waschen,
pflegen,
legen bitte.

Einen Blindfleck in Sachen Ökologie gibt es allerdings. Meine Paintings, bzw. Highlights oder auch Surfer-Strähnen genannt. Sie sind einfach zu schön und schnell (ohne Alufolie ) gezaubert und meine absolute Spezialität des Hauses. Das Haar wird lediglich strähnenweise aufgehellt. Das gibt einen wunderschönen frischen Urlaubs-Effekt. Die idealste Ausgangsfarbe ist ein klassischen Hell-, Mittel-, oder Dunkelblond, auch gerne Straßenköter genannt. Wer allerdings das Ergebnis klassischer gleichmässiger Foliensträhnen bevorzugt, bei der das Nackenhaar genauso hell sein soll wie das Oberkopfhaar, den werde ich mit dieser Technik nicht glücklich machen. Auch nicht diejenige unter Euch, die bei 1cm Nachwuchs hysterisch nach der Nummer ihres Friseurs kramt. Man könnte es eine individuelle, entspannte Farbfrische nennen.

Einfach zu schön, mein ökologisch blinder Fleck.

Ansonsten halten wir es schnitttechnisch, zwischenmenschlich und im Hinblick auf die Welt, gerne…

freundlich

unkompliziert

autentisch

individuell

natürlich

präzise

und ökologisch