Naturhaar
Bürsten


Eine hochwertige Naturhaarbürste wird die Beziehung zu deinen Haaren verändern. Ich bin ein großer Fan von manueller Haarpflege und möchte euch hier dieses Thema etwas näher bringen. Die Kopfhaut zu striegeln und die Haarlängen mit einer Naturhaarbürste mit Wildschweinborsten fein durchzubürsten, ist nicht nur pflegend und entspannend, sondern auch noch ganz umsonst. Unsere hochwertigen Wildschweinborstenbürsten werden in kleinen Handwerksbetrieben in Tirol und Süddeutschland hergestellt. Ein altes, etwas in Vergessenheit geratenes Handwerk, ebenso wie die manuelle Haarpflege selbst. Egal welcher Haartyp, die Kopfhaut zu entschlacken und die Haarlängen mit einer Naturhaarbürste zu reinigen macht einfach für jeden Sinn.

hochwertige
Wildschwein
borsten
bürsten

Was macht eine gute Naturhaarbürste aus?

Wildschweinborsten nehmen erwiesener Maßen von allen Naturhaaren die sich der Mensch zu nutze macht, anfallenden Schmutz und Talg am besten auf und befreiten deshalb Haar und Kopfhaut besonders gut von diesem Ballast. Unterschiedliche Qualitäten, Stärken und Längen der Wildschweinborsten und das verwendete Holz, erklären die starken Preisunterschiede diverser Naturhaarbürsten. Die beste Borstenqualität ist ihr ‘First Cut’, zu erkennen an den hellen Enden, also den Spitzen der Wildschweinborstenbürste – sie ist die teuerste und hochwertigste Borste und entscheidend für Naturhaarbürsten mit extra harten, langen Borsten. Welche Borste und welcher Bürstenkörper für dich persönlich der passende ist, solltest du wenn möglich vor dem Kauf ausprobieren, Wichtig ist, dass die Wildschweinborsten gut an deine Kopfhaut gelangen und die Naturhaarbürste selbst, die für dich passende Form hat und dir angenehm in der Hand liegt. Bürstenkörper können konkav, konvex, schmal, breit, großflächig oder eher klein sein. Ist die richtige Naturhaarbürste zu deinem Haartyp erst einmal gefunden, kannst du dich bald über glänzendes Haar, mehr Volumen und eine intakte Kopfhaut freuen. Diese entspannende Massage, sollte dein tägliches Reinigungs-, Mobilisierungs- und Detox Ritual werden. Mir persönlich hilft es auch klarer zu denken.

Warum eine
Wildschwein
borsten
bürste

Was passiert da auf der Kopfhaut?

Eine regelmäßige Trockenbürstung, mit einer Wildschweinborstenbürste, ist als manuelle und deshalb schonende Reinigung zu verstehen. Auf unserer Kopfhaut sammelt sich so einiges an. Talg, den unsere Poren zum Glück produzieren um die Kopfhaut zu schützen, abgestorbene Hautschüppchen, die entstehen, da sich unsere Kopfhaut permanent erneuert, eventuelle chemische und hartnäckige Rückstände vom Haare färben, Silikone oder diverse andere Stoffe von Stylingprodukten. All das kann zu Verstopfungen von Poren auf der Kopfhaut führen und den natürlichen Abtransport von abgestoßenem Zellmaterial behindern. Juckende Kopfhaut kann die Folge sein – unsere Kopfhaut möchte atmen!
Nicht nur auf der Kopfhaut, sondern auch an den Haarlängen hält sich so einiges fest: Zum Beispiel Alltagsschmutz wie Staub, Pollen, und Schadstoffe aus der Luft. Wahrscheinlich denken jetzt einige unter euch, dass das mit einem guten Shampoo doch alles kein Problem sein sollte. Das stimmt nur so halb. Der natürliche Bakterien- und Säureschutzmantel auf unserer Kopfhaut sollte durch zu aggressive Reinigungsmittel nicht aus dem Gleichgewicht gebracht werden. Juckreiz, kleine unauffällige Verletzungen, Entzündungen und der Gleichen können entstehen.


Die richtige Naturhaarbürste
für feines Haar

Feines, langes Haar

Da die Borste bei feinem Haar besser an die Kopfhaut gelangen kann, ist es nicht nötig eine Naturhaarbürste mit extra harten Wildschweinborsten zu wählen. Eine mittelharte Borste ist meistens passend. Der Bürstenkörper darf ruhig groß sein, da du ihn ja durch dein langes Haar ziehst. Mit einem kleinen, müsstest du öfter durchs Haar streichen. Feines Haar wird im Laufe des Tages gerne etwas strähnig und ein paar Bürstenstriche tagsüber so zwischendurch, tun deiner Frisur ganz gut. Das Haar fällt wieder fluffiger und ein bisschen Volumen und Griffigkeit am Haaransatz springt dabei auch noch heraus.
Anwendung: Siehe unten.

Feines Haar, kurz bis kinnlang

Da die Kopfhaut bei feinem, kürzeren Haar leichter erreicht wird, ist es nicht nötig eine Naturhaarbürste mit extra harten Wildschweinborsten zu wählen. Eine mittelharte Borste ist meistens passend. Auch ein besonders großer Bürstenkörper tut nicht Not, da die Bürste nicht durch langes Haar gezogen werden muss. Mit einem kleineren Model bist du flexibler. Feines Haar wird im Laufe des Tages gerne etwas strähnig und ein paar Bürstenstriche zwischendurch, tun der Frisur ganz gut. Unsere Kleine Elsbeth ist dafür ganz hervorragend geeignet. Eine kleine Wildschweinborstenbürste für die Tasche, die nicht nur niedlich aussieht, sondern auch überall hinein passt. Wer möchte, kann sich natürlich für zu Hause noch eine größere Naturhaarbürste zulegen.
Anwendung: Siehe unten.


Die richtige Naturhaarbürste
für kräftiges Haar

Kräftiges, langes Haar

Hierfür sollte die Wildschweinborste auf jeden Fall extra hart und lang sein. Auch ein großer Bürstenkörper ist für kräftiges, langes Haar ratsam, da du mit einer kleinen Bürstenfläche öfter bürsten müsstest. Je länger das Haar ist, desto praktischer ist eine großer Borstenfläche. Wichtig ist, dass dir die Wildschweinbürste gut in der Hand liegt und die Borsten gut auf deiner Kopfhaut zu spüren sind.
Anwendung: Siehe unten.

Kräftiges, kurzes Haar

Hierfür sollte die Wildschweinborste auf jeden Fall extra hart und lang sein. Der Bürstenkörper muss nicht zwingend besonders groß sein, kann es aber natürlich. Wichtig ist, dass dir die Wildschweinbürste gut in der Hand liegt und die Borsten gut auf deiner Kopfhaut zu spüren sind. Wenn es dir möglich ist, komme vorbei und teste dich durch unser Sortiment an Naturhaarbürsten, da eine Ferndiagnose und 100% richtige Empfehlung schwierig ist.
Anwendung: Siehe unten.


Die richtige Naturhaarbürste
für langes Haar

XL Naturhaarbürste mit extra harter, langer Borste

Bei langem Haar sollte die Naturhhaarbürste auf jeden Fall extra harte und lange Wildschweinborsten haben und die Bürste muss besonders gut und stabil in der Hand liegen, denn striegeln ist auch ein bisschen anstrengend.
Wie groß der Bürstenkörper sein sollte, liegt an der Haarlänge. Je länger das Haar ist, desto praktischer ist ein großer Bürstenkörper. Wichtig ist, dass die Borsten gut auf deiner Kopfhaut zu spüren sind. Mit dem Kopf also nach vorne, im Nacken beginnen, die ganze Borstenfläche mit Druck an der Kopfhaut ansetzen. Mit Ruhe und Druck die Bürste an der Kopfhaut entlangziehen und sie dann über die Haarlängen bis in die Haarspitzen auslaufen lassen. Dabei mit der anderen Hand nachstreichen um fliegendes Haar zu vermeiden. Das jetzt mehrmals und um den ganzen Kopf, vom Nacken, über die Schläfen, bis hin zur Stirn striegeln und dabei nicht vergessen nicht nur die Bürstenkante, sondern die gesamte Bürstenfläche anzusetzen.
Mit dem Oberkörper wieder nach oben kommen, alles nach unten kämmen und ebenfalls mit der anderen Hand hinter gleiten. Wenn du möchtest, twiste dein Haar strähnenweise nach hinten und verpasse deiner Frisur damit einen schönen Schwung.

Wer sich mit unserer Christa einmal so richtig gestriegelt hat, will keine anderes mehr. Ich spreche aus persönlicher und Salonerfahrung.


Richtige
Anwendung
einer
Wildschweinbürste

manuelle Haarpflege – so striegelst du richtig

Als erstes kämmst du dir ganz normal die Haare mit deiner Kämmbürste (die du auch für nasses Haar verwendest) dein Haar durch und befreist es von Verknotungen – das erleichtert das anschließende Striegeln. Danach beugst du deinen Oberkörper nach vorne und lässt dein Haar senkrecht nach unten hängen. So striegelt es sich effizienter, man erreicht die Kopfhaut besser und wenn sich kleine weiße Schüppchen von ihr lösen, fallen diese nicht auf deine Schultern.
Wende soviel Druck an, dass du die Borste gut auf deiner Kopfhaut spürst und ziehe dann den Bürstenkörper durch deine Haarlängen bis an die Spitzen. Achte darauf, nicht nur die Bürstenkante, sondern den gesamten Bürstenkörper einzusetzen. Oft wird das falsch gemacht und schadet auf Dauer den Borsten. Striegele langsam, damit die Wildschweinborsten gut in dein Haar greifen können. Je nach Haarlänge und -stärke, sollten es minimum 30 Bürstenstriche werden – jede Stelle des Kopfes sollte zweimal kräftig gestriegelt worden sein – das wäre optimal.

Danach mit dem Oberkörper wieder nach oben kommen und bitte nicht über den extravaganten Frisurenstyle wundern. Entweder du schaffst es mit deiner Naturhaarbürste deine Frisur wieder in Form zu bringen (bei Kurzhaarfrisuren kein Problem), oder du nimmst deine normale Kämmbürste oder einen breiten Kamm zur Hilfe und bringst dein Haar wieder in eine vertrauenserweckende Form zurück. Ich verwende hierfür am liebsten unsere Madame Yang – meine absolute Lieblingsbürste was die Nasskämmbarkeit und die Bändigung frisch gestriegelter Haare angeht.

Schuppen beim Bürsten

Das ist völlig normal und ist eigentlich nur ein Zeichen dafür, dass sich da einiges auf deiner Kopfhaut angesammelt hat. Darum besser Kopf über bürsten. Schüttle dein Haar nach einfach etwas auf, damit die abgelösten Schüppchen aus deinem Haar fallen. Es kann schon sein, dass das die ersten paar Male so sein wird. In der Regel reguliert sich das aber.

Was tun gegen fliegendes Haar beim striegeln?

Striegel dein Haar bitte mit Ruhe und ohne Hektik. Wenn du die Naturhaarbürste von der Kopfhaut entlang der Längen in die Haarspitzen ziehst, folge der ihr direkt mit deiner anderen Hand hinterher – so beruhigst du dein Haar und verhinderst, dass es fliegt. Wenn das nicht hilft, feuchte deine Hände an und streiche durchs Haar.

Extra Portion Volumen und Glanz

Du hast gerade nicht nur was für die manuelle Haarpflege getan, sondern wirst auch bemerken, dass sich dein Haar jetzt vom Haaransatz her, griffiger und dicker anfühlt, glänzt und deine Frisur einen gepflegten Schwung bekommt.

Vor einer Trockenbürstung das Haar erst mal richtig durchkämmen. Alle Verknotungen sollten entfernt sein, bevor du mit deinem Haar und Kopfhaut Detox beginnst.
Mit unserer Madame Yang funktioniert das am besten – die kommt einfach überall durch. Ob kräftiges, lockiges, langes, krauses Haar, alles überhaupt kein Problem. Lange flexible und kurze feste Frisiersticks, in großen Abständen gesetzt, eingefasst in Wildschweinborsten. That’s it.
Ok, sie ist nicht die Schönste und auch noch aus Kunststoff, aber ich habe meine jetzt schon 3 Jahre, alles noch tip top, also nachhaltig. Nun ja, die Optik nehme ich hin. Der Benefit ist einfach größer.
Madame Yang
Ich persönlich entwirre meine Haare gleich schon Kopf über mit der Madame Yang und greife dann gleich zu meiner Naturhaarbürste.
Wichtig: Es ist soviel Druck nötig, dass die Borsten auf deiner Kopfhaut zu spüren sind und es muss die gesamte Borstenfläche zum Einsatz kommen. Nicht nur die Kante einsetzen! Mit etwas Übung, Ruhe und Geduld geht es am besten. Gebürstet wird um den ganzen Kopf herum bis hinunter an die Spitzen. Parallel die andere Hand mitzuführen verhindert fliegendes Haar.
Für S. ist unsere Leni die Starke genau richtig. Etwas kleinerer Bürstenkörper, feste, nicht ganz so lange Borste.
Leni die Starke
Nach der Kopfhautmassage kommst du mit dem Oberkörper wieder nach oben. Die Frisur dürfte jetzt ziemlich wild aussehen. Entweder mit der Naturhaarbürste oder, mit der Madame Yang alles wieder in eine normale Form bringen.
Für langes Haar ist mein persönlicher Favorit unsere Christa die Mächtige. Großer Bürstenkörper, lange, extra harte Borste. So kann man hervorragend alles durch die Haarlängen bis in die Spitzen ziehen.
Christa die Mächtige

So
reinigst
du deine
Naturhaarbürste

Reinigung von Naturhaarbürsten mit Wildschweinborsten

Deine Holzbürste mit Naturborsten sollte direkt nach jeder Anwendung von deinen Haaren befreit werden. Wenn sich an den Wildschweinborsten direkt nach dem bürsten ein weißer Schleier zeigt, darfst du deine Haare ruhig etwas gründlicher in den Längen waschen. In jedem Fall ist es aber höchste Zeit, deine Bürste mit einem Bürstenreiniger sanft zu bearbeiten – ich mache das immer am offenen Fenster, da das doch recht staubig sein kann. Zur Pflege deiner Naturhaarbürste sollte das eigentlich ausreichen, da die Wildschweinborste sich sehr einfach von frischem Schmutz befreien lässt. Die Regelmäßigkeit ist hier ausschlaggebend. Ist der Bürstenboden mit angesammelten Ablagerungen erst mal verklebt, ist es meistens schon zu spät für eine sanfte Reinigung. Jetzt muss man schon brutaler auf die Borsten einwirken. Das kann sie natürlich verletzen, sie verlieren ihre Verankerung im Bürstenkörper und fallen aus.

Falls alles nichts hilft

und du das Gefühl hast, der Schmutz hat sich schon verfestigt, lasse in dein Waschbecken 1-2 cm Wasser ein, gebe ein wenig Shampoo hinzu und bewege die Bürste, mit den Borsten nach unten, im Wasser ein bisschen hin und her. Versuche die Verklebten Stellen aufzuweichen. Vorsticht – nur die Borsten ins Wasser! An die Holzlöcher in denen die Borsten verankert sind, darf auf keinen Fall Wasser. Das Holz könnte quellen und die Borsten würden herausfallen. Deshalb die Bürste auch unbedingt mit den Borsten nach unten zum Trocknen legen.

Natur
haar
bürsten
für die Barpflege

Ein schöner Bart will gepflegt sein

Auch in Bärten verfängt und sammelt sich so einiges an Schmutz und Talg. Ein Bart sollte nicht nur in Form gekämmt sondern auch täglich gestriegelt und der Haarboden von körpereigenen Partikeln wie Hautschüppchen und Talg, so wie von Umgebungsschmutz befreit werden. Das regt das Haarwachstum an und dein Bart sieht auch noch gepflegter und nicht so stumpf aus. Wie gesagt, Wildschweinborsten nehmen sehr gut frischen Schmutz auf und sind daher für jegliche Art von Haarreinigung alternativlos. Für die Bartpflege haben wir eine besonders kleine, Naturhaarbürste mit Wildschweinborsten im Sortiment, die dafür perfekt ist, gut in der Hand liegt und auch sehr schön anzusehen ist. Unser Franz der Geschmeidige.

Unsere Intensivpflege für Barthaar: Cream Bar – FACE

An dieser Stelle noch eine Empfehlung zur Feuchtigkeitspflege für Barthaar:
Unser Cream Bar – FACE ist zwar aus unserer nährenden Gesichtspflege Serie, aber ein absoluter Allrounder und so auch für die Barthaarpflege hervorragend geeignet. Den Cream Bar kurz unter warmes Wasser halten und ihn nass-cremig über den Bart streichen. Danach alles mit den Fingern nochmal verteilen und etwas massieren bis das Wasser nicht mehr zu spüren ist. Dann mit dem Bartbürstung beginnen.

Auch Haare und Kopfhaut möchten nicht zu kurz kommen

Charakteristisch für Herrenbürsten ist ein kurzer, breiter Griff. Er liegt fest und praktisch in der Handfläche. Man(n) hält also nicht nur den Griff, sondern auch den Borstenkörper. Unsere Herrenbürsten unterschieden sich in der Härte ihrer Borsten. Schütteres oder sehr feines Haar kommt mit einer weichen Borsten gut klar und kräftigeres kann gut eine festere Borste vertragen. Ich persönlich finde unsere Herrenbürste mit diesem tiefdunklen Nussbaumholz wahnsinnig edel und schön, was sich leider auch im Preis bemerkbar macht.

Über eine regelmäßige Trockenbürstung freut sich jeder Bart. Gebürstet wird mit Druck und in jede Richtung. Da sammelt sich ja schon so einiges an, was gerne wieder heraus möchte. Der Lohn: Ein glänzender, sauberer Bart der sich sehen lassen kann, ein gut durchbluteter Bartboden um das Wachstum anzuregen.
Franz der Geschmeidige
Franz der Geschmeidige
Wildschweinborste 3reihig an Birnbaumholz
Franz der Geschmeidige
Und wer sein Barthaar noch auf eine sanfte Art reinigen und ihn anschließend mit einer reichhaltigen Pflege verwöhnen möchte, dem sei unsere YLN FACE Kombination aus Cleansing Bar und Cream Bar ans Herz gelegt. Gesicht und Bart mit einem Produkt sanft reinigen und die Gesichshaut und das Barthaar mit einem festen konzentrierten Pflegestück aus pure Pflanzenölen- und buttern intensiv und dauerhaft pflegen. Beides für YLN typisch, hochwertige Konzentrate, ohne Konservierungsmittel, ohne Duftstoffe und ohne synthetische Weichmacher.
Bartreinigung und Pflege
Unsere beiden Herrenbürsten sind derzeit leider nur im Salon erhältlich.

Dunkles Nussholz mit kurzer, extra starker Borste.
Helles Ahorn mit langer, weicher Borste.

Am besten vorbeikommen und testen.

Die richtige
Naturhaarbürste
für Locken

Das Bürsten von Locken klingt erst mal absurd. Es kommt allerdings auf den richtigen Zeitpunkt und den richtigen Umgang mit den Locken an. Frisch gestylte Locken werden selbstverständlich nicht gebürstet, denn dann wäre die Pracht dahin.
Eine Naturhaarbürste mit Wildschweinborsten sollte auch bei diesem Haartyp unbedingt zum Einsatz kommen. Ich weiß, dass ihr, die Locken habt, um Haarbürsten aller Art einen großen Bogen macht.
Trotzdem sollte wenigstens vor der Haarwäsche kräftig gebürstet werden. Wer den Dreh mit seinen Locken raus hat, bürstet auch öfter und macht danach das komplette Haar wieder nass oder befeuchtet es mit einer Sprühflasche, schüttelt es ein wenig auf, knetet evtl. noch etwas Pflege in die Haarspitzen und bindet es für einige Zeit locker in einen Turban. So können sich die Locken wieder gut bündeln und trocknen schon mal etwas an. Der Rest kann dann mit einem Diffuser erledigt werden, oder du gehst mit feuchten Haar los. Das macht jeder anders.

Vielleicht findest du es aber auch gut ok, wenn deine Naturlocken am zweiten Tag zu einer anderen Frisur werden – so wie hier bei unserer D. Sie hat feines Haar hinter denen sich zauberhafte Naturlocken verstecken. Die kommen natürlich nur frisch gewaschen und Kopf über mit dem Diffusor trocken geföhnt so richtig zur Geltung. Am zweiten und dritten Tag wird dann kräftig gebürstet und das Haar locker in Wellen getwistet. Ihr Haar hat danach einen wunderbar seidigen Glanz und sieht super gepflegt und toll aus. D. kommt super mit unserer kleinen Pocketbürste Elsbeth aus. Sie könnte aber auch diverse andere unserer Naturhaarbürsten nehmen. Diese kleinste unter unseren Wildschweinborstenbürsten passt einfach überall rein und ist für feines Haar in dieser Haarlänge, das mal kurz aufgefrischt werden muss einfach perfekt. Selbstverständlich auch für feines, glattes Haar.

Am ersten Tag werden noch schön die Naturlocken zur Schau getragen.
Am zweiten Tag sehen die Locken dann meistens nicht mehr so gut aus – also Plan B.
Alles kräftig durchkämmen und und die Haare stähnenweise nach hinten twisten. Problemlos mehrmals täglich.
Am dritten Tag wird dann wieder gestriegelt und das gleiche wie gestern gemacht. sieht alles immer noch tip top aus. Haare glänzen und sehen super gesund aus.
Unsere Naturhaarbürste Elsbeth die Kleine sieht nicht nur niedlich aus, sondern passt mit ihren 15cm Länge und 2 cm Breite in jede Tasche.
Elsbeth die Kleine

YOUR
personal
BRUSH

Eine gute Naturhaarbürste ist etwas sehr persönliches.
Komm vorbei und finde deinen Self Care Gefährten.

Ein Online-Blindkauf einer guten Wildschweinbürste ist riskant, da aus hygienischen Gründen Naturhaarbürsten nicht erstatten werden können. Wenn es dir möglich ist, komm vorbei und teste dich durch unsere großes Sortiment. Du muss einfach jede Bürste mal in die Hand nehmen, um auch wirklich die passende für dich zu finden.